rosenquadrat
2009
Bannermasterrahmen1
RS-Banner

Rosenstolz in Freiburg – und das Mitte Januar. Eigentlich ein ganz unmöglicher Termin, mitten im Winter, kalt – sollte ich meine geliebte erste Reihe verpassen? Ein Rosenstolzkonzert, bei dem ich nicht direkt vor Peters Keyboard stehe? Eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit. Angesichts dieser Vorzeichen machte ich mich sehr skeptisch Richtung Rothausarena auf, eine Riesenhalle, in der Rosenstolz in Freiburg erstmals gastierte.

Als ich also die Rothaus-Arena erreiche, in der Gewissheit irgendwo im vorderen Bereich stehen zu können, sind da erst 40-50 tapfere Fans versammelt, die teilweise schon knapp 2 Stunden der Kälte trotzen. Auch die Security hat ein Einsehen und lässt uns bereits nach einer Stunde in die Halle ein. Meine erste Reihe ist also doch noch gerettet - es kann los gehen !

Nach leichten Einlassproblemen ging es dann ziemlich pünktlich los – und eigentlich wollte ich an dieser Stelle direkt die Bilder sprechen lassen. Aber es war doch ein ganz besonderes Konzert. Mal wieder war alles größer – die Bühne, die Band, die Animationen. Und auch die Wartezeit auf dieses Konzert war ungewöhnlich lange. Aber es hat sich gelohnt. Anna und Peter sind älter geworden – und es schadet ihren Konzerten nicht.
Sie wirken entspannt, glücklich, zufrieden und geniessen offensichtlich jede Minute mit den Fans und ihrer Band. Sie feiern das Leben – und Freiburg feiert mit. Peter fragte irgendwann leichtsinnig, wer denn noch nie auf einem Rosenstolzkonzert war – und das war dann doch fast die halbe Halle. Was sich auch beim mitsingen gelegentlich bemerkbar machte. Dafür waren die textsicheren Fans auch so laut genug. Anna und Peter spielten sich knapp 3 Stunden quer durch alle Alben und wurden immer wieder begeistert gefeiert. Ob die öffentliche Frau, Blaue Flecken, Schlampenfieber in der Dilettantenversion, der obligatorische Sex im Hotel – die Halle glühte jederzeit vor Begeisterung.
An einem morgen im April – zweifelsohne der emotionalste Moment im Konzert, Gänsehaut pur. Und natürlich fehlt auch das obligatorische Lachen nicht im Repertoire. Ich bin jedenfalls hochzufrieden und überglücklich aus dem Konzert gekommen und kann die Tour nur jedem wärmstens ans Herz legen.
 

Und dann ist es passiert. Wenige Wochen nach dem Rosenstolzkonzert in Freiburg gibt das Management bekannt, dass Peter am Burn-out-Syndrom erkrankt ist. Sämtliche Fernsehauftritte für 2009 sind abgesagt, auch die Sommertournee wurde abgesagt. Die Bestürzung unter uns Fans ist natürlich gross, auch wenn das Management ankündigt, dass es irgendwann mit Rosenstolz weitergehen soll. Wie das funktionieren wird? Ich weiss es nicht. Das wichtigste ist jetzt auch Peters Gesundheit. 15 Jahre Rosenstolz waren bis jetzt schon soviel Gefühl, soviel gute Musik - auch ein jähes Ende der Band ist denkbar. Natürlich würde dies eine Riesenlücke hinterlassen - aber Gesundheit geht immer vor. Selbst wenn AnNa und Peter nie wieder auf die Bühne gehen würden - ich wäre ihnen unendlich dankbar für alles, was sie mir in all den Jahren gegeben haben, für alles was ich mit und durch Rosenstolz erleben durfte.

Einige Monate lang war es sehr still um Rosenstolz. Doch nun, mitten im Sommer - geben uns AnNa und Peter wieder “Sonne”. Im September erscheint eine neue Single-CD, neue akustische Versionen, zwar eine Auskoppelung aus dem alten Album - aber ein Lebenszeichen. Ich bin - und damit stehe ich bestimmt nicht alleine - sicher, dass ist ein erstes vorsichtiges Lebenszeichen. AnNa und Peter werden wieder musizieren - und ich freu mich drauf !

Und jetzt - wir haben 2010. Wie wird es weitergehen? Wie geplant haben Anna und Peter für 2010 ein Ruhejahr geplant.  Keine Termine, keine Tournee, keine CD - einfach ein Jahr Auszeit, wie sie es früher bereits gemacht haben. Und doch, auf der Homepage sind erste kleine Lebenszeichen zu lesen. Peter schreibt schon wieder fleißig Texte und bei beiden scheint die Ruhe neue Kraft entfacht zu haben. Wir dürfen also gespannt sein, ob das Jahr Auszeit durchgezogen wird oder ob 2010 bereits wieder mit Rosenstolz zu rechnen ist. Dass ist klar, die Frage ist - wann?

2010 ist - wie angekündigt - in völliger Ruhe über die Bühnen gegangen. Es gab einige wenige Auftritte der beiden bei Preisverleihungen, vereinzelte Soloprojekte von AnNA - aber das war es auch. Das Frühjahr 2011 ist da - und der Fan fragt sich, wie und vor allen Dingen, wann, geht es weiter. Gerüchteweise hat man schon gehört, die beiden sind fleißig am Songs schreiben. Im Februar schicken sie über ihre Homepage einen Gruss an die Fans in dem sie das auch bestätigen. Aber wann kommt etwas, etwas, womit die Fans auch etwas anfangen können? Ich bleibe jedenfalls sehr gespannt. Es müsste eigentlich ein neues, großes Studioalbum kommen, aber wie wird das aussehen? Wohin haben sich AnNa und Peter musikalisch entwickelt,  gerade auch im Rückblick auf Peters Krankheit? Es bleibt spannend...