Holzi gegen Todesstrafe
Bannermasterrahmen1

Wer Casi kennt, weiss dass man bei ihm immer mit ganz speziellen Dingen rechnen muss. Dies bezieht sich nicht nur auf seine Kleidung, auf seine Pünktlichkeit oder sein charmantes Wesen.

Auch sein Beitrag zu dieser Rubrik war für mich eher „sehr speziell“. Ich bin mir aber sicher, es wird euch schmecken. Für Testberichte bin ich wie immer offen, Casis Foto wie gewohnt am Ende des Rezeptes. Das Rezept ist übrigens in O-Ton Casi wiedergegeben – Wort für Wort.

Krautrouladen

Die Zutaten:

1 großer Kopf Weisskraut, 750 g Hackfleisch (nach Wahl), 1 große Zwiebel, 2-3 Eier, Worchester-Sauce, Pfeffer und Salz

Vorbereitung der Weißkrautblätter

In einem großen Topf Wasser zum Kochen bringen. Den Krautkopf angaren und vorsichtig die Blätter nach und nach ablösen. Der Kopf lässt sich am besten mit einer Fleischgabel halten. Aber Vorsicht – das Ding wird sauheiß (Originalton Casi).

Die Blätter brechen auch schnell, was man vermeiden soll, sonst gibt’s bloss Krautfetzen. Die inneren Blätter braucht man später für innen, die großen äußeren intakten für außen. Blätter abkühlen lassen.

Die Füllung:

Gehacktes mit Eiern, Pfeffer, Salz und kleingehackten Zwiebeln vermischen. Tip: Wenn Euer Mann keine Zwiebeln mag, erzählt ihm, es wären keine drin und röstet sie einfach an.

Das Wickeln:

Jede einzeln nach und nach. Bitte nicht verzweifeln, klappt fast nie, wenn man’s zum ersten Mal macht. (Was er wohl meint? Anmerkung der Redaktion). Ein kleineres (inneres) Krautblatt mit der Hackmasse füllen, dass ungefähr ein faustgroßer Wickel entsteht.

Darum dann ein großes äußeres Blatt wickeln. Gut festhalten und mit einem Zwirnsfaden, natürlich optimalerweise mit einer Rouladenklammer, fixieren.

Das Braten:

In einem großen Bräter in Öl heiß anbraten. Wenn die Wickel auf allen Seiten angebraten sind und goldig bis braun glänzen, Wasser zugeben, damit sie in ca. 1,5 Stunden im Saft schmoren können. Mit Deckel ungefähr eine halbe Stunde auf mittlerer Hitze fertig garen.

Die Sauce:

Die Wickel aus dem Saft nehmen, mit Sahne oder Wasser aufgießen und zum Kochen bringen. Mit der Worchester-Sauce, Pfeffer und Salz abschmecken. Statt der Worchester-Sauce kann man auch Sahne benutzen.

Dazu schmecken gut Salzkartoffeln oder Kartoffelklöße. Guten Appetit!

Carsten