Holzi gegen Todesstrafe
Bannermasterrahmen1

Darkangel - die wohl dunkelste Seele auf Holzi-Freiburg.de. Irgendwie sind wir mal in den weiten des Webs aneinandergeraten - und auch wenn wir uns anfangs oft in den Haaren lagen, so sind wir doch zwei Seelen, die irgendwie ein bisschen zusammengehören. Ich der Regenbogen und sie die dunkle Nacht. Nun endlich ist auch sie mit ihrer Spezialität hier vertreten.

Unser Lieblingsgericht - Chili con Carne

(nach Art von Darkangel1524)

Also mit Mengen-Angaben von wegen man nehme 500g und so dürft ihr bei mir nicht unbedingt rechnen, das sind alles Angabe Pi x Daumen und können für euren eigenen Geschmack -später- abgewandelt werden! Ach ja, ich muss dazu sagen, das ich für 3-4 Personen koche, wobei einer von dem Chili Con Carne alleine für 2-3 Personen ist. Wenn ihr also mal einen Video-Abend im Freundeskreis machen wollt und keine Lust auf Pizza habt, die Zutaten reichen für 4-7 Personen und „normalen“ Portionen!

Eins hätte ich fast vergessen, wenn wir das Chili am Abend essen wollen, dann mache ich es schon am Nachmittag oder noch besser Vormittags fertig!

Ich nehme erst mal einen großen Topf, der mehr Breit als Hoch ist (das ist wegen der Kochauflage wichtig!) und in dem ca. 5 Liter passen! Ein scharfes Messer und einen Holzlöffel oder ähnliches, ein großes Brett und viele mehr oder weniger große Schüsseln – die braucht ihr um das geschnippelte „Zwischenzulagern“!

Auf meiner Einkaufsliste stehen folgende Zutaten:

1 kg Gehacktes vom Schwein (selten gemischtes), wer kein Schwein isst kann auch Rinderhack nehmen, 2 Netze bunte Paprika, wenn ihr den Paprika LOSE kauft dann jeweils 2 große Gelbe und Grüne, 2 kleine oder 1 große Büchse Mais, 4 x Tüten von Maggi „Chili Con Carne“,  1 große Flasche Salza,  4 - 5 kleine Büchsen Kidney Bohnen, 1 große Flasche Ketchup (Achtung: muss ungewürzt sein!), frische Baguette ( je 1 Baguette für 2-3 Personen!), Alternative: Brötchen, Weißbrot (oder frisch gekochte Salzkartoffeln), ein Netz Tomaten – wer mag, auch Lose.

Diese Zutaten stehen bereit!

1 große Zwiebel, 1-2 Knoblauchzehen (je nach Größe und wie ihr es mögt), versch. Kräuter (die getrockneten ca. ½ Teelöffel je nach Intensität des Aromas etwas mehr oder weniger, werden mit Hilfe eines Stößels und Mörsers zermahlt, dadurch kommt jetzt schon das Aroma stärker heraus) -Basilikum, Thymian, Liebstöckel, Salbei und was ihr sonst noch da habt! Hier könnt ihr euch ausprobieren, aber denkt immer daran weniger ist manchmal mehr!

Frische Kräuter entsprechend weniger - da Geschmacksintensiver! Ein Liter Wasser (eventuell noch heiß) bereithalten, 1 Minispitze von einem Peperoni, aber nur wer es richtig scharf mag und wer es ganz scharf mag kann auch ein paar Kerne dazu nehmen, etwas Öl zum anbraten (die Menge müsst ihr nach eurem Topf richten, wie schnell er sich erhitzt und so! Der Boden sollte allerdings, leicht bedeckt sein.) Ich nehme immer das billige Öl, ihr könnt auch anderes nehmen! KEIN Salz und Pfeffer verwenden! Ich hoffe, ich habe nichts vergessen!

Vorbereitung

Die Büchsen werden geöffnet und in einem Durchschlag ablaufen lassen (abspülen ist nicht notwendig), den Mais kann man auch in eine Sieb ablaufen lassen.

Die Zwiebel würfeln und den Knofi klein schneiden, nicht zu klein, da es sonst anbrennt, aber auch nicht zu groß schnippeln, da man beides sonst zu sehr rausschmeckt.

Die Tomaten waschen und in Würfel schneiden und in eine Schüssel geben, ACHTUNG nicht die Kerngehäuse wegwerfen! (Gilt übrigens auch wenn man Salate macht ):  1. Geben, diese auch noch Geschmack ab und 2. muss man später weniger Flüssigkeit (sprich Wasser) dazu geben!

Den Paprika erst halbieren, das Weiße wegwerfen, dann Abwaschen - die Kerne könnt ihr aufheben – und 1-2 cm große Würfel schneiden.

Ketchup- & Salza-Flaschen öffnen, zur Seite stellen, das gleiche mit dem Maggi für „Chili con Carne“ machen und alle Tüten in ein Schüsselchen füllen - damit es später schneller geht , Wasser abkochen und erst mal stehen lassen.

Wenn der Paprika geschnitten ist, könnt ihr den Topf auf den Herd setzen und das Öl heiß werden lassen. Los geht’s!

Das Öl ist heiß, jetzt nehmt ihr das Fleisch und verteilt es so im Topf, am besten mit der Hand einzeln rein werfen und gleich klein rühren, dass es sich nicht zu Klumpen zusammenzieht. (Klappt bei mir auch nicht immer, na und!)

Wenn das ganze Fleisch im Topf ist, noch mal gut umgerührt ist, dann macht ihr in einer Ecke - vom Topf - etwas Platz, denn jetzt kommen die Zwiebeln und der Knofi dazu. Beides leicht anbraten lassen und unter dem Fleisch vermischen!

Die Paprikawürfel dazu geben (wenn ihr wollt könnt ihr jetzt auch die zurückgelegten Paprikakerne mit rein geben)! (Tipp: Deckel drauf, dann verflüchtigt sich der Fleischsaft nicht!) 
Jetzt brutzelt das Ganze vor sich hin, die Temperatur von Herd wurde etwas zurück gedreht.

Wenn im Topf etwas Fleischsaft zusammen gelaufen ist, dauert nicht lange, also dabei bleiben und eventuell schon das Baguette in Scheiben schneiden oder in 2 - 3 Teile brechen. Oder ein bisschen die Küche aufräumen.
Also der Fleischsaft ist da, dann schüttet ihr jetzt das Maggi für „Chili Con Carne“ dazu, schnell umrühren, denn sonst könnte das alles anbrennen - und mit der Temperatur dürft ihr jetzt nicht runter gehen! -

Jetzt braucht ihr das Wasser, ihr macht den Topfboden wo es angesetzt hat frei – Masse im Topf zur Seite schieben, geht schwer aber es klappt -  und gebt etwas Wasser dazu und gleich mit dem Holzlöffel abrubbeln. Falls ihr zuviel Wasser dazu gegeben habt, das macht nicht, das kocht sich ein. 
Jetzt kommen die Tomaten, die Kidneybohnen, der Mais, und die Peperonispitze und die Peperonikerne dazu.

Jetzt ist es wichtig, das der Topf groß genug ist - auch wenn ihr die Mengen auf das runter gerechnet habt, was ihr so verbraucht - denn jetzt müsst ihre ALLES gleichmäßig verrühren!

Wenn ihr mit getrockneten Kräutern arbeitet könnt ihr diese vor dem Umrühren mit dazu geben, damit sie Flüssigkeit aufnehmen und das volle Aroma entfalten können. 
Jetzt die Temperatur so runter drehen das alles leise köchelt, ohne zu verbrennen

Alles ist jetzt eine große Pampe, die allerdings schon Geschmack annimmt – Naschen ist Zwischendurch jederzeit erlaubt und erwünscht! 
Ganz zum Schluss kommt noch die Flasche Ketchup dazu und - jetzt müsst ihr zwischendurch Kosten! -  ½ bis die ganze Flasche Salza.

Wenn ihr euch nicht sicher seit, dann lieber erst eine ½ Flasche, ihr könnt den Rest am Abend vor dem servieren -> nach dem Aufwärmen, dazu geben! Wir essen sehr scharf! 
Wenn ihr frische Kräuter benutzt werden diese am Schluss untergehoben! Das ganze von der heißen Platte ziehen und mit Deckel drauf abkühlen lassen!

Ich höre schon wie ihr fragt: „Und wie lange muss das ganze Kochen?“

„Ihr schmeckt es! Das Fleisch ist gar, das Gemüse durch (wenn die Paprikas bissfest bleiben sollen, dann extra anbraten und mit dem Anbratsud später rein geben - keine Angst, da alles in einem Topf passiert gehen keine Vitamine verloren, sie gehen nur in die Masse über! - )

Ihr könnt das Chili con Carne vor dem Essen, entweder ganz langsam im gleichen Topf warm/heiß werden lassen - ACHTUNG: dabei bleiben und umrühren! Oder wenn ihr so eine große Mikrowelle habt in der Platz ist, darin heiß machen.

Mein Tipp: Nehmt die „gute alte Herdplatte“, da könnt ihr während des warm/heiß werden lassen gut kosten und eventuell den Rest Salza dazu geben!

Serviert wird in Schüsselchen (am besten Cornflakeschüsselgröße) oder halt in einem tiefen Teller! Dazu zum Trinken empfehle ich einfaches Mineralwasser oder Bier!

Und denkt immer daran, wenn es scharf ist NICHT darauf trinken, Flüssigkeit auf Schärfe ist wie Öl ins Feuer gießen, es wird schlimmer!

Esst die Baguette (oder anderen Beilagen) dazu, das nimmt die Schärfe! 

Ich wünsche euch viel Spaß beim ausprobieren und guten Hunger!

Darkangel