WappenSCFreiburg
Streich
Bannermasterrahmen1

Nach dem Abgang von Robin Dutt führte das interne „Experiment“ Markus Sorg nach nur einem halben Jahr zu Tabellenplatz 18. Infolgedessen wurde man beim SC dramatisch aktiv, trennte sich von 6 Spielern, darunter Kapitän Heiko Butscher – und schlussendlich auch vom Trainer. Nachfolger wurde, für viele sehr überraschend, der bisherige Co-Trainer Christian Streich. Nun, anderthalb Spielzeiten später, spielt der SC Freiburg am letzten Spieltag daheim gegen S04 Schalke. Nicht etwa, um den Nichtabstieg zu sichern, sondern um die Teilnahme an der Qualifikation zur Champions League. Leider geht das Spiel verloren, man beendet die Saison auf Tabellenplatz 5 und ist nun „total international“. Was war passiert? Christian Streich riss das Ruder herum, beorderte junge Talente aus der Fussballschule wie z.B. Oliver Sorg in den Profikader. In einer furiosen Aufholjagd wurde in der Rückrunde der Nichtabstieg gesichert. In der Saison 2012/2013 dann wurde der SC zum „Ligaschreck“. Marschierte im DFB-Pokal bis ins Halbfinale, wo wir unglücklich gegen den VfB Stuttgart ausschieden. Und bis zum Ende einer spannenden Saison wurde dann der Einzug ins internationale Geschäft klar gemacht. Gut, bis heute gibt es Warner, die darauf hinweisen, dass nach allen internationalen Teilnahmen der SC abgestiegen ist. Die Begehrlichkeiten einer grandiosen Saison führen nun dazu, dass 6 Spieler den SC verlassen – aber Spieler kommen und gehen. Und Christian Streich – wird quer durch Fussballdeutschland als der „Kauz von der Dreisam“ gefeiert, der tollen Fussball spielt und komische Interviews gibt. Aber sich selbst stets im Hintergrund hält – die Mannschaft ist es, die zählt. Und die Art, Fussball zu spielen. Die letzten zwei Spielzeiten waren für uns SC-Fans gewiss hochemotional, in vielerlei Hinsicht. Aber Streich und sein Team versprechen auch weiterhin Fussball a la Freiburg – so wie man es in Freiburg kennt, spielt und liebt. Die persönliche Bescheidenheit von Christian Streich macht es auch schwierig, an ein Foto zu kommen – daher nachfolgend eine Impression vom letzen Spieltag. Streich inmitten „seiner Jungs“. Ein Bild, das wir gerne beibehalten. Und schauen, was uns die nächste Saison bringen wird.

Streich

Streich

 

 

SCF